Über finderness

Die Geschichte zu finderness

Aus einem Schlüsselerlebnis heraus entstand die Idee, einen Fund-Service zu entwickeln. Ein Service, der Finder und Eigentümer eines Gegenstandes, oder eines Haustieres, schnell zusammenbringen sollte. Und dies, ohne die Daten des Eigentümers Preis zu geben. Ohne aufwändiges Suchen und wie in meinem Fall, mühsames Abtelefonieren und Onlinerecherchieren unzähliger Fundbüros von Nord bis Süd.

Dies war – wie man so schön sagt – die Geburtsstunde von finderness. Mit Gründung im April 2018.

Nach über einem Jahr Entwicklungszeit steht die Online-Plattform finderness.de seit März 2019 allen zur Verfügung, die ihre Schätze gegen Verlust schützen möchten. finderness funktioniert ohne App, ohne Bluetooth, GPS, NFC und ähnlichem. Also ohne Daten sammeln im Hintergrund, ohne Batterien und Reichweiten-Beschränkungen, oder gar der Möglichkeit, dass Finder die Eigentümerdaten direkt auslesen können.

finderness sollte so einfach wie möglich, aber gleichermaßen sicher und zuverlässig funktionieren. Weltweit und mit nur einem QR-Code, den mittlerweile jede Handy-Kamera scannen kann.

In diesem Sinne danke ich allen Findern für ihre Ehrlichkeit und ihr vorbildliches Verhalten. Und allen finderness-Freunden für ihre Unterstützung unserer Idee.

Ich wünsche euch alles Gute & möglichst keine Verluste!

Viele Grüße
Armin

>